Lampen,Achat,Glas,zeigen die anderen Seiten. ; Hier finden Sie Gedanken über die Gedanken zu Licht und Beleuchtung bei Winter-Depression.


zur Startseite Zu den Lampen Galerien Meine Arbeit Gedanken über den Werkstoff Achat Meine grossen und kleinen Ziele Informationen über mich und von mir Hier mp3 FREE downloaden Zu den Links über Glas, Kunst und Achat


Light 2 Art




Winter-Depression und Beleuchtung



Zu hoher Anspannung kommt oft auch eine Depression hinzu. Deswegen hier dazu einige Überlegungen. Jeder weiß wie bedrückend graue WinterRegenTage im Norden sind. Von der niedrig stehenden Sonne nichts zu sehen, diffuse Schatten und das wenige Licht scheint aus dem Nichts zu kommen. Dieses Gefühl deutet auf die Abhängigkeit von psychischem Befinden und den Umständen der Beleuchtung der betrachteten Szene hin.

Wenn man nun in diesem Sinne die LichtLage in den meisten Wohnräumen betrachtet, fällt mir dabei folgendes auf: der die Sonne imitierende Leuchtkörper ist meist an der Decke in der Mitte des Raumes installiert in der Annahme das eine solche gleichmäßige Beleuchtung von oben sinnvoll ist.

Die so vorgegebene Richtung des Lichtes (und der Schattenverlauf) sagen einer tiefer gelegenen Stufe unseres Gehirns (weit unterhalb des Bewusstenseins): hoher Sonnenstand, kaum Lichtstärke und falsche Farbe: dreh dich um und bleib im Bett das ist ein schlechter Tag.

die leuchtende Reflektor Lampe Spinnennetz in der Ecke

Unser Gehirn verarbeitet Farben in Relation zur Helligkeit ihrer Nachbarn und so relativ sind denn auch die Stimmungen die schwaches Seitenlicht und dasselbe Licht aus Äquator-Höchststand bei uns bewirken.



Aufgrund aufgelaufener Fragen und eigener Überlegungen hier noch eine Erweiterung des Ganzen.

Evolution entwickelt langsam behält aber vieles davon, obwohl ausgeschaltet, im Speicher. Unser Auge ist ein hochspezialisierter Sensor der (wie meine Arbeit) die Endstufe einer sehr langen Entwicklung ist. Hierbei wird unser scharfes, durch einen Linsenkörper konzentriertes Sehen also auch in den jeweiligen Gehirnstufen (unserer Vorfahren weit in die Tierevolution zurück) seine Gegenstelle gehabt haben. So gibt es auch bestimmt Gegenstellen für die vielen (zwar nicht mehr so dicht wie im Zentrum liegenden) Augenhintergrund-Sinneszellen, welche sozusagen die Randbedingungen unseres Sehens definieren. Hier kann nur die Licht-Farbe und -Helligkeit ganz allgemein und die Hauptrichtung des einfallenden Lichtes ausgewertet werden.

Da in meinem Bewusstsein keine Entsprechungen vorhanden gehe ich davon aus, dass dieser vom Gehirn ermittelte Wert früheren Tierstufen als Regelung für Tages bzw. Nachtaktivitäten diente.

Auf uns geschlossen wird so meine Behauptung: Lampen welche Licht nahezu waagerecht oder schräg nach innen abstrahlen sind ein gutes Mittel, solange der Mensch auch bereit ist solch eine Lampe von Zeit zu Zeit bewusst an zu sehen.




Viel besser sind Leuchtkörper in den Ecken von Räumen angebracht, denn das seitliche Licht wird dann vom selben Hirnareal als (abnehmendes gelb rotes Licht von der) wie die hellere, positive Abendstimmung (ihres letzten Mallorca Urlaubs) bewertet. Ein gutes Beispiel für diese Beleuchtung aus der Ecke ist meine Reflektor Lampe Spinnennetz.

In die selbe Richtung geht der Rat: lassen sie besser den (sonst dunklen) Flur immer etwas beleuchtet, als des Öfteren am Tage aus dem hellen (mit Tageslicht durchfluteten Raum) in ein absolut schwarzes Loch zu marschieren. Solche Momente haben unsere Vorfahren zu Recht gefürchtet. Denn am Tage, die wo mögliche Wohnstatt eines großen Raubtiers zu betreten, davor warnt schon unser echsenstämmiges Kleinhirn jeden mit einem Gefühl der Verunsicherung.


Okt. 2017



zurück